Fünf Generationen meisterlich unterwegs auf den Dächern des Vogtlands

Über uns

  • Franz Liebsch

  • Georg Liebsch

  • Max Liebsch

Es begann im Jahre 1908. Franz Liebsch gründete seine eigene Dachdeckerfirma. Zu den bedeutendsten seiner Aufträge zählte wohl die Dacheindeckung der 1910 erbauten Kirche in Tannenbergsthal.  In seiner auch von 2 Kriegen durchzogenen Schaffenszeit bildete er seinen Sohn Georg aus und gab sein Können und Wissen an ihn weiter.
Im Jahre 1955 übernahm Georg Liebsch die Geschäfte. Es gab viel zu tun, aber auch jede Menge Hürden zu nehmen um in der DDR als selbständiger Handwerker tätig zu sein. Doch auch er konnte mit seinem Sohn Max einen würdigen Nachfolger ausbilden und 1970 den Staffelstab an Ihn weitergeben.
Von nun an und die folgenden dreißig Jahre lang leitete Dachdeckermeister Max Liebsch die Firma. Eine Zeit die durch rasanten technischen Fortschritt und damit steigenden Anforderungen an Meister und Gesellen geprägt war. Investitionen und ständige Weiterbildung waren der Schlüssel zum erfolgreichen Bestehen auch über die Wendezeit hinaus.
Der 1980 als gelernter Klempner in die Firma eingetretene Schwiegersohn Uwe Fischer legte im Jahre 1988 die Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk ab. Der Grundstein für die Weiterführung der Familientradition „auf den Dächern des Vogtlandes“…und darüber hinaus. Seit dem Jahr 2000 leitet er nun die Geschäfte rund ums Dach. Der Aktionsradius der Firma erweiterte sich seitdem ständig, man ist deutschland- und teilweise sogar EU-weit unterwegs.
Doch nicht nur an das jetzt und hier ist gedacht, Sohn Alexander Fischer, seit 2006 ebenfalls Dachdeckermeister steht bereit um den Kurs auch in nächster Generation sicher zu halten.

  • Uwe Fischer

  • Alexander Fischer

  • Freie Presse, 23.09.2008